MoPeG, Gesellschaftsregister und eGbR – Neuerungen ab 01.01.2024

Inkrafttreten des MoPeG

Das MoPeG (Gesetz zur Modernisierung des Personengesellschaftsrechts) wird ab dem 01.01.2024 in Kraft treten und hiermit ein neues Register – das Gesellschaftsregister – eingeführt. Es ist ein öffentliches Register, in dem sodann auch die Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR) verzeichnet sein werden. Dieses Register soll in der Funktionsweise dem uns bereits bekannten Handels- und Partnerschaftsregister angelehnt sein.

Das neue Gesetz betrifft sowohl neu zu gründende und auch bereits bestehende Gesellschaften. Die Besonderheit ist die im Notariatsalltag vorkommende Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), die bislang häufig innerhalb eines Kaufvertrages für einen Grundstückserwerb gegründet wird.

Insbesondere die Grundstücks-GbR verpflichtet das Notariat zu besonderer Aufmerksamkeit.

Das neue Gesellschaftsregister soll eine höhere Transparenz geben und für mehr Rechtssicherheit sorgen.

eGbR und GbR – ein kleiner Buchstabe, aber ein großer Unterschied

Ab 01.01.2024 sollte aufgepasst werden, ob man eine GbR mit der Namensgebung „eGbR“, was nichts anderes bedeutet als „eingetragene Gesellschaft bürgerlichen Rechts“ oder lediglich eine GbR zu „verarbeiten“ hat.

Die Eintragung im neuen Gesellschaftsregister ist für eine GbR keinesfalls verpflichtend, weswegen es die eGbR und auch weiterhin die klassische GbR geben wird, jedoch dürfen nur eingetragene GbR’s den Rechtsformzusatz „eGbR“ tragen. Für bestimmte Rechtsgeschäfte ist eine Eintragung allerdings verpflichtend, so z.B. im Grundbuchverkehr bei zukünftigem Erwerb durch eine GbR. Nähere Details zu den Eintragungspflichten und deren Folgen werden im Webinar behandelt. Am besten gleich hier buchen.

Zur Definition einer GbR gem. § 705 BGB

„Durch den Gesellschaftsvertrag verpflichten sich die Gesellschafter gegenseitig, die Erreichung eines gemeinsamen Zweckes in der durch den Vertrag bestimmten Weise zu fördern, insbesondere die vereinbarten Beiträge zu leisten.“.

Anerkennung der Rechtsfähigkeit der GbR

Mit dem Inkrafttreten des MoPeG erlangt die GbR eine Rechtsfähigkeit, die gerade im Grundbuchverkehr von entscheidender Bedeutung ist. Zukunftsorientiert sind die bislang nicht verpflichtend abzufassenden Gesellschaftsverträge, die den Rahmen für die nunmehr rechtsfähige Gesellschaftsform „GbR“ , von enormer Wichtigkeit.

Eintragungsprozess und Folgen der Eintragung

Die Eintragung erfolgt klassisch durch Beteiligung eines Notars bei dem jeweils zuständigen Amtsgericht des Vertragssitzes der Gesellschaft. Anmeldungen können nur in elektronischer Form erfolgen.

Der Inhalt der Anmeldung ähnelt den uns bislang von oHG und KG bekannten und erfordert folgende Angaben:

  • Namen der Gesellschaft
  • Vertragssitz
  • Anschrift
  • Angaben zu den Gesellschaftern mit Wohnort (keine Anschrift)
  • Vertretungsbefugnisse nach außen

Insbesondere bei den Anschriften der Gesellschafter ist unbedingt auf das Weglassen der Wohnanschriften zu achten, da es sich auch bei diesem Register um ein öffentliches Register handelt.

Erst eine Eintragung im Gesellschaftsregister ermöglicht die weitere Eintragung in anderen Registern, wie z.B.

  • Grundbuch
  • Handelsregister
  • Aktienregister
  • Markenregister

Eintragungspflichten

Andere Rechtsgrundlagen verpflichten (z.B. Grundbuch, Handelsregister)

Wenn eine Eintragung in anderem Register erforderlich ist, wie z.B. das Grundbuch oder Handelsregister, muss sich eine GbR in das Gesellschaftsregister eintragen lassen. Grundlage sind andere gesetzliche Regelungen, für die eine Eintragung vorausgesetz wird, wie das z.B. gerade im Grundbuchverkehr ab 01.01.2024 erforderlich sein wird. Aber auch die Verteilung von Anteilen innerhalb einer GbR unterliegt der Eintragung im Handelsregister und somit der Eintragung im Gesellschaftsregister (vgl. oben Ziff. 11.4 lit. c).

Transparenzregister

Eine GbR ist nicht im Transparenzregister einzutragen, eine eGbR ist jedoch einzutragen. Im GwG ist eine GbR als „nicht eingetragene Personengesellschaft“ beschrieben, wird diese jedoch zur eGbR handelt es sich auch im Sinne des GwG um eine Gesellschaft, die in „anderen Registern“ eingetragen ist.

Um Ihr Wissen und Ihr Verständnis für dieses Thema weiter zu vertiefen, laden wir Sie zu unserem kommenden Live-Webinar zum Thema “MoPeG, eGbR und Gesellschaftsregister” ein.

Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich Ihren Platz in dieser interessanten Veranstaltung, die praxisrelevante Informationen bereithält. Klicken Sie hier, um Ihren Platz noch heute zu reservieren!

Zurück zur Übersicht
Item added to cart.
0 items - 0,00 
Inhouse-Schulung Anfrage
Webinar Vorbestellung

Das Webinar findet vorbehaltlich einer Teilnehmerzahl von mindestens 20 Personen statt, die bis zum datum das Webinar gebucht haben.

Start Notariat Anfrage

Hinweise zur Nutzung von Zoom

Bitte richten Sie sich zeitlich so ein, dass Sie sich einige Minuten vor dem Start des Video-Calls / Videomeetings bereits im meeting-Raum befinden. Dies ist im eigenen Interesse wichtig, um eventuelle technische Probleme frühzeitig lösen zu können.

Insbesondere bei der Einwahl via Telefon kann dies einen Moment länger dauern.

So funktioniert es:

Nach erfolgter Buchung erhalten Sie eine Bestätigung zur Buchung und die Rechnung zu Ihrer Buchung im PDF-Format.
Pünktlich zum Webinar-Termin erhalten Sie die Zugangsdaten an die von Ihnen angegebenen E-Mail Adresse.
Bitte richten Sie sich zeitlich so ein, dass Sie sich einige Minuten vor dem Start des Online-Webinars bereits im Meeting-Raum befinden. Dies ist im eigenen Interesse wichtig, um eventuelle technische Probleme frühzeitig lösen zu können. Insbesondere bei der Einwahl via Telefon erfordert dies einen Moment länger.

Während des Webinars sind alle Teilnehmer stumm geschaltet, Sie hören und sehen lediglich den Referenten nebst seiner Präsentation. Unter Nutzung der Chatfunktion können Sie gerne während des Webinars Fragen stellen oder Anmerkungen anbringen. Sie sehen hierbei auch im Chatbereich die Fragen und Anmerkungen anderer Teilnehmer und haben hierdurch eine interaktive Teilnahmemöglichkeit.
Technische Voraussetzungen

Es sind keine besonderen technischen Voraussetzungen erforderlich. Sie benötigen:

  • PC oder Laptop mit einem aktuellen Browser
  • stabile Internetverbindung
  • Headset, Kopfhörer und/oder Lautsprecher – Teilnahme via Telefon ist auch möglich

Sie können bereits vor Teilnahme die Funktionalität Ihrer Geräte testen. Hierfür nutzen Sie bitte die Seite von ZOOM: Funktionstest ZOOM  und können sich auch direkt auf der ZOOM-Seite zum Beitritt und Ablauf des meetings informieren unter Teilnahme am ZOOM-meeting

Die Nutzungsbedingungen von Zoom finden Sie zum Nachlesen hier: https://zoom.us/de-de/terms.html.html

Die Datenschutzbestimmungen finden Sie hier: https://zoom.us/de-de/privacy.html

Mit der Bestätigung Ihrer Anmeldung geben Sie uns die Erlaubnis, Ihnen weitere E-Mails, wie Erinnerungen und Informationen über NotarHub zu senden. Sie können der Verwendung Ihrer E-Mail-Adresse im Rahmen unserer Datenschutzerklärung für künftige Werbung jederzeit durch Betätigen des Abmeldelinks in jeder von uns gesendeten E-Mail oder durch eine formlose Mail an widerruf@notarhub.de jederzeit widerrufen.

Live-Webinar “praktische Umsetzung von online-Beurkundungen”

Noch keine online-Beurkundung in XNP praktiziert? Technikfragen oder Fragen zum Ablauf stehen auch bei Ihnen schon lange auf der Agenda? Dann buchen Sie jetzt! In dem Webinar werden die Fragen und Sorgen rund um das Thema Online-Verfahren von einer Praxis-erprobten Referentin erklärt, damit auch Sie künftig dieses Angebot für Ihre Beteiligten bereithalten und wettbewerbsfähig bleiben.

Dienstag, 28.05.2024, 12.00 h – 13.30 h (1,5 Stunden)

Jetzt verbindlich bestellen bis 30.04. early-bird-Aktion
für 89,- € zzgl. USt. (danach 109,- € zzgl. USt.)
Mehr erfahren